1 min Lesezeit
23 Kommentare

Bürgergeld und Minijob – Was Minijobber wissen müssen

Ab dem 1. Januar 2023 löst das neue Bürgergeld das bisherige Arbeitslosengeld II - umgangssprachlich auch Hartz IV genannt - ab. Mit der Einführung des Bürgergelds werden auch die Regelungen beim Hinzuverdienst angepasst. Was Bürgergeld-Bezieher mit einem Minijob wissen müssen, erklären wir in diesem Beitrag.

Was ist das Bürgergeld und wer bekommt es?

Das Bürgergeld ist eine Leistung des Sozialstaats. Es soll das wirtschaftliche Existenzminimum sichern, wenn der Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen bestritten werden kann. Wer bisher Anspruch auf Hartz IV oder Sozialgeld hatte, wird künftig einen Anspruch auf Bürgergeld haben.

Das Bürgergeld-Gesetz tritt zum 1. Januar 2023 in Kraft und wird in zwei Schritten umgesetzt: Zum 1. Januar und zum 1. Juli 2023.

Eine Übersicht der Bürgergeld-Regelungen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Was müssen Bürgergeld-Bezieher mit einem Minijob beachten?

Personen, die Bürgergeld beziehen, müssen Hinzuverdienstgrenzen beachten, damit die Leistung nicht gekürzt wird. Für Minijobberinnen und Minijobber, die Bürgergeld beziehen, bleiben 100 Euro des Verdienstes aus einem Minijob anrechnungsfrei.

Einkommen, das diesen Freibetrag übersteigt, wird anteilig auf das Bürgergeld angerechnet. Minijobberinnen und Minijobber, die Bürgergeld beziehen, können sich dahingehend beim Jobcenter informieren.

Ab dem 1. Juli 2023 gelten für bestimmte Personen sogar höhere Freibeträge. Für junge Menschen bleibt das Einkommen

  • aus Schüler- bzw. Studentenjobs und
  • aus einer beruflichen Ausbildung genauso wie
  • aus einem Bundesfreiwilligendienst oder einem freiwilligen Dienst als FSJ- oder FÖJ-Leistende

bis zur Höhe der Minijob-Grenze von 520 Euro anrechnungsfrei.

Das gilt auch während einer dreimonatigen Übergangszeit zwischen Schule und Ausbildung. Der Verdienst aus einem Schülerjob während der Ferien bleibt gänzlich unberücksichtigt.

Dürfen Bürgergeld-Bezieher eine kurzfristige Beschäftigung ausüben?

Wenn eine Minijobberin oder ein Minijobber in einer kurzfristigen Beschäftigung mehr als 520 Euro verdient, muss der Arbeitgeber Berufsmäßigkeit prüfen. Bürgergeld-Bezieher gelten immer als berufsmäßig beschäftigt. Sie dürfen keine kurzfristige Beschäftigung mit einem Verdienst über 520 Euro ausüben.

Wo kann ich mich über das Bürgergeld informieren?

Informationen zum Bürgergeld finden Minijobberinnen und Minijobber auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit und auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Dort finden Sie auch „Fragen und Antworten zum Bürgergeld“.

Ansprechpartner ist außerdem das zuständige Jobcenter.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

23 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Iva Frister
IF
Iva Frister

Unglaublich! Ja klar, dass keiner arbeiten geht! 100 € darf man zusätzlich verdienen ( ohne Abzüge ), einfach lächerlich. Jeder Arbeitgeber freut sich beim Vorstellungsgespräch wenn der MA sagt, dass er gerne 8 Stunden im Monat arbeiten möchte 🤦‍♀️

Sven Meyer
SM
Sven Meyer

Was ist mit bisherigen Hartz4 Beziehern, wenn die 2023 z.b eine Erbschaft bekommen, Schadenersatz, Hausverkauf, o.ä. Dürfen sie die 40.000 dann bis 31.12.23 auch anrechnungsfrei behalten?

Ines Heiden
IH
Ines Heiden

Muss der Minijobs, mit max. 100 € im Monat, an das Jobcenter gemeldet werden? Wenn ja wie?

Christa
CH
Christa

Wenn viele glauben das Bürgergeld erstrebenswert ist warum kündigen sie nicht leben unter den Bürgergeld Bedingungen

Simone Obenauf
SO
Simone Obenauf

Wird bei 100 Euro Job der Dazuverdienst auch erhöht wie bei 450 Euro Job?Und bekommt ab neksten Jahr 2023 in Bedarfsgemeinschaften pro Person die Erhöhung?

Sabine wrede
SW
Sabine wrede

Was dürfte ich bei Bürgermeister behalten wenn ich 520 Euro verdienen oder wenn ich 1400 Euro Brutto verdiene

Anke Podewin
AP
Anke Podewin

Meine Haushaltshilfe (Haushaltsscheckverfahren) möchte, dass ich eine Verdienstbescheinigung zum Antrag auf Wohngeld und Antrag auf Kinderzuschlag ausfülle. Bin ich dazu auch bei Minijobs im Haushaltsscheckverfahren verpflichtet?

Bergmann Jacquelin...
BJ
Bergmann Jacquelin...

Arbeiten sollte sich lohnen. Ein gerechter Lohn wäre besser als Bürgergeld. Dumping lohne sollte verboten sein. Ich kenne Familien wo beide arbeiten und alg2 beziehen

Gabriele Hochholze...
GH
Gabriele Hochholze...

Wie hoch wird auf das Bürgergeld das Einkommen über €100 angerechnet ab Juli 2023?

Helene Fischer
HF
Helene Fischer

Erhöht sich freibetrag von 165 Euro, wenn ich minijob für 520 Euro annehme bei ALG1 Bezug

Nasem Anwar Shamon
NS
Nasem Anwar Shamon

Wie genau wird es gerechnet wenn ich 520 € verdiene. Was genau steht mir zu und was bekomme ich