4 min Lesezeit
37 Kommentare

Auch Minijobber haben einen Anspruch auf die Energiepreispauschale

Die Bundesregierung will Erwerbstätige aufgrund der steigenden Energiepreise entlasten – mit einer Energiepreispauschale, die 300 Euro beträgt. Wir erklären, wie auch Minijobberinnen und Minijobber davon profitieren, was Sie als Minijobber oder Arbeitgeber tun müssen, um die Pauschale zu erhalten und wann sie ausgezahlt wird.

Warum gibt es die Energiepreispauschale?

Das tägliche Leben in Deutschland wird teurer. Seit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges schießen auch die Gas- und Strompreise immer weiter in die Höhe. Das belastet vor allem Menschen mit geringerem Einkommen. Um die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland finanziell zu unterstützen, hat die Bundesregierung im April 2022 ein Entlastungspaket verabschiedet. Neben Kinderbonus, 9-Euro Ticket und weiteren umfangreichen Maßnahmen, wird es auch eine 300 Euro Energiepreispauschale – kurz auch Energiepauschale genannt – für Erwerbstätige geben. Diese wird einmalig zusätzlich zum Gehalt ausgezahlt.

Wer erhält die Energiepreispauschale?

In einer Erklärung des Bundesfinanzministeriums zum Entlastungspaket 2022 heißt es, die Regierung werde die „Mitte unserer Gesellschaft schnell, unbürokratisch und sozial gerecht entlasten“. Aber wer gehört zur Mitte der Gesellschaft und wird demnach auch von der Energiepreispauschale profitieren?

Die Glücklichen sind vor allem die aktiv einkommensteuerpflichtigen Erwerbstätigen in Deutschland. Diese haben Anspruch auf die einmalige Energiepreispauschale mit einem 300 Euro-Bonus als Zuschuss zum Gehalt. Jedoch landen bei den meisten nicht die gesamten 300 Euro auf dem Konto, denn die Energiepauschale unterliegt der Einkommensteuerpflicht. So bekommen Personen mit einem hohen Steuersatz letztlich weniger von der Pauschale. Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer, die unter dem steuerlichen Grundfreibetrag liegen – dieser soll 2022 auf 10.347 Euro steigen – erhalten die vollen 300 Euro. Selbstständige bekommen zwar keine Pauschale, werden dafür aber anderweitig steuerlich entlastet. Und auch Minijobberinnen und Minijobber haben Anspruch auf die Energiepreispauschale. Denn, obwohl Minijobber selbst keine Steuern zahlen, fallen auch in einem Minijob Steuern an. Diese werden jedoch in der Regel vom Arbeitgeber abgeführt. Mehr Infos dazu, erhalten Sie hier

Auch Minijobber profitieren von der Energiepauschale

Um die Energiepauschale zu erhalten, müssen Minijobberinnen und Minijobber lediglich im Jahre 2022 beschäftigt (gewesen) sein. Wie und wann Minijobber und Minijobberinnen die Pauschale erhalten, hängt von der jeweiligen Arbeitssituation im Minijob ab:

Minijobber, die die Energiepauschale von ihrem Arbeitgeber erhalten:

  • Wenn der Minijob lediglich Ihre Nebenbeschäftigung ist und Sie zum Zeitpunkt des 1. September 2022 eine Hauptbeschäftigung haben, wird die Energiepauschale vom Arbeitgeber Ihrer Hauptbeschäftigung ausgezahlt.
  • Wenn der Minijob Ihre Hauptbeschäftigung ist, bekommen Sie die Energiepauschale vom Arbeitgeber Ihres Minijobs ausgezahlt. Auch hier ist die Voraussetzung, dass Sie am 1. September 2022 in dem Minijob beschäftigt sind. Beachten Sie hierbei jedoch: Als Minijobber, dessen Verdienst pauschal besteuert wird, müssen Sie Ihrem Arbeitgeber schriftlich erklären, dass es sich um ihr erstes und damit Ihr Hauptarbeitsverhältnis handelt. Dadurch wird eine mehrfache Auszahlung der Pauschale verhindert. Als Arbeitgeber müssen Sie diese Erklärung zu den Entgeltunterlagen nehmen. Ein Muster für die Erklärung finden Sie hier.

Minijobber, die die Pauschale mit ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen können:

  • Dazu zählen Minijobberinnen und Minijobber, die bei einem „Kleinst“-Arbeitgeber beschäftigt sind. Das betrifft in erster Linie Minijobberinnen und Minijobber im Privathaushalt. Der Arbeitgeber zahlt in diesen Fällen zwar keine Energiepauschale aus. Arbeitnehmer können die Pauschale aber mit ihrer eigenen Einkommensteuererklärung geltend machen.
  • Ähnliches gilt für ehemalige Minijobberinnen und Minijobber, die am 1. September zwar nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, jedoch im Jahr 2022 bereits in einem Minijob gearbeitet haben. Auch sie können die Pauschale über die Einkommensteuererklärung erhalten.

Ausnahmen

Sind Sie in einem kurzfristigen Minijob beschäftigt, in welchem Ihr Verdienst pauschal besteuert wird, erhalten Sie keine Energiepreispauschale direkt von Ihrem Arbeitgeber. In diesen Fällen ist noch nicht geregelt, ob und wie Sie die Pauschale ausgezahlt bekommen. Sie sollten Ihre Beschäftigung deshalb unbedingt zunächst in der Einkommensteuererklärung berücksichtigen.

Außerdem: Die jeweilig auf Sie zutreffenden Regelungen gelten auch, wenn Sie Rentnerin oder Rentner mit Minijob sind oder als Minijobber Arbeitslosengeld beziehen. Denn die Energiepauschale wird bei der Einkommensanrechnung von Sozialleistungen nicht berücksichtigt.

Was müssen Sie als Arbeitgeber beachten?

Erstattung der Energiepauschale

Wenn Sie Ihren Minijobberinnen und Minijobbern die Energiepauschale selbst auszahlen müssen, erstattet Ihnen der Staat die Kosten. Dafür entnehmen Sie die Pauschale vom Gesamtbetrag der einzubehaltenden Lohnsteuer und setzen diese bei der nächsten Lohnsteuer-Anmeldung gesondert ab.

Keine Sozialversicherungsbeiträge und Pauschsteuer

Die Energiepreispauschale ist zwar steuerpflichtig, Sozialversicherungsbeiträge müssen Sie jedoch nicht bezahlen. Zudem gibt es auch keine Pauschsteuer bei der Energiepauschale. Als Arbeitgeber müssen Sie diese also nicht wie sonst bei einem Minijob mit dem Pauschsteuersatz von 2 Prozent des Arbeitsentgelts erheben.

Auszahlung der Pauschale

Wenn Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am 1. September 2022 bei Ihnen im ersten Dienstverhältnis beschäftigt sind, dann zahlen Sie die Energiepreispauschale mit dem September-Lohn aus.

Die Finanzverwaltung ist Ihr Ansprechpartner

Wenn Sie noch weitere allgemeine Fragen zur Energiepreispauschale haben, besuchen Sie die Website des Bundesministeriums für Finanzen. Bei individuellen Fragen wenden Sie sich am besten direkt persönlich an die Finanzverwaltung. Sie kann Ihnen Auskunft darüber geben, ob Sie die Voraussetzungen für die Energiepauschale im Einzelfall erfüllt haben.

Minijob im Privathaushalt gesucht?

Sie sind noch auf der Suche nach einem Minijob und möchten gerne wissen, welche Jobs es im Privathaushalt gibt? Dann schauen Sie doch in unserer kostenlosen Haushaltsjob-Börse vorbei!

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Arbeitgeberin direkt über die Anmeldung bei der Minijob-Zentrale, sodass Sie beide alle Vorteile genießen können. Die kostenlose Anmeldung geht schnell und einfach online oder telefonisch.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

37 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Haro von Lehsten
HL
Haro von Lehsten

Ändert sich bei einer Einmal-Zahlung von 300,- zum Minijobgehalt die Lohnsteuerpauschale von 2 % entsprechend der Summe? also 450 € + 300 € = 750 €, davon 2 %: 15,- €?
Danke

Dr. Thomas Noll
DN
Dr. Thomas Noll

Die Pauschsteuer für meine Haushaltshilfe wird im Rahmen des Haushaltsscheckverfahrens automatisch im Abgabenbescheid aufgeführt und eingezogen. Zahle ich die Energiepreispauschale aus oder muss das meine Haushaltshilfe in ihrer Steuererklärung geltend machen?
Vielen Dank!

Monika Menzl-Hirme...
MH
Monika Menzl-Hirme...

Ich habe einen kleinen Betrieb und 2 Minijobber ( jeweils ca 200€ Verdienst pro Monat) und melde die Sozialversicherungsdaten über das sv.net/standard. Dort werden die Löhne mit 2 % pauschal versteuert, eine „normale“ Lohnsteuerabrechnung findet nicht statt. Muss ich beiden Angestellten je 300€ Energiekostenpauschale bezahlen (obwohl ich keine reguläre Lohnsteuer abführen muss; und wenn ja, wo kann ich das angeben bzw abziehen; bei sv.net kann man nur U1 und U2 als Erstattung angeben)?

Klaus Böhm
KB
Klaus Böhm

Wenn ein Minijober langfrsitig krank ist (nach den 6 Wochen und auch ohne Krankengeld) kann ich dem Minijobber die 300,00 E auszahlen oder muß der Minijober Lohn bekommen. ((möglicherweise dieses Jahr noch – nach Ende der Krankheit)

Renate Kramer
RK
Renate Kramer

Können sie mir bitte sagen, ob bei der Verdienstgrenze beim Minijob, die Energiepreispauschale auf diese Grenze angerechnet wird?

Nelle Greitmann
NG
Nelle Greitmann

Laut den Ausführungen auf Ihrer Homepage ist Voraussetzung für die Auszahlung der EPP direkt durch den Arbeitgeber des Minijobs, wenn dieser die erste Beschäftigung darstellt, dass der/die Minijobber/in am 1. September in dem Minijob beschäftigt ist. Reicht es dafür aus, dass der Arbeitsvertrag, der im Kalenderjahr 2022 mehrere Monate aktiv ausgefüllt wurde, noch nicht gekündigt ist oder muss im September tatsächlich gearbeitet worden sein?

Nicole Schenker
NS
Nicole Schenker

Ich beziehe nur im September ALG 1 und übe einen Minijob aus.
Bekomme ich die EEP Pauschale , wenn ja, wie.

Yesim Wallace
YW
Yesim Wallace

Hallo wenn wir jemanden auf den 01.09. eingestellt haben und auch der erste Arbeitstag am 01.09. war, können wir dem Minijobber dann die Pauschale auszahlen?

ClaudiaB
CL
ClaudiaB

Guten Morgen,
da unsere Haushaltshilfe aufgrund des im Ausland angestellten Ehepartners keine Einkommenssteuererklärung in Deutschland macht, ist es möglich die Energiepreispauschale als Privathaushalt der Haushaltshilfe einmalig auszuzahlen und beim nächsten Einzug der Pauschalsteuer geltend zu machen?
Besten Dank.

Martin Schmidt
MS
Martin Schmidt

Ich bin Arbeitgeber für eine Arbeitskraft im Haushalt im Rahmen eines Minijobs. Wie wird die Energiepauschale ausgezahlt: muss diese Zahlung unbar, also per Überweisung erfolgen? Kann ich auch in bar auszahlen? Und wo gebe ich die Auszahlung an, um eine Rückzahlung zu bekommen bzw. welchen Nachweis brauche ich dabei?

Jieun Jung
JJ
Jieun Jung

Hallo,
ich arbeite als Minijb im Privathaushalt. Um die Energiepauschale zu erhalten kann ich mit meiner eigenen Einkommensteuererklärung geltend machen. So habe ich auf Ihrer Webseite verstanden. Meine Frage wäre, wo ich meine Einkommensteuererklärung geltend machen kann. Also über ELSTER oder direckt beim Finanzamt?
Vielen Dank!

Batuhan Ir
BI
Batuhan Ir

Ich war im August als Minijober beschäftigt, aber nicht mehr im September. Bekomme ich trotzdem die Energiepauschale?

Gerald Hoff
GH
Gerald Hoff

Hallo, meine Minijobberin (450,-€ pro Monat seit 2 Jahren beschäftigt) hat ihr erstes Dienstverhältnis bei mir. Ansonsten bezieht sie nur noch Witwenrente. Wie erhält Sie Ihre Energiepreispauschale? Was muss ich als Arbeitgeber tun?
Danke Ihnen vorab.

Bernhard Schneider
BS
Bernhard Schneider

Guten Morgern!

Ich habe einen Minijobber im Unternehmen, der seinen Hauptjob bei einer schweizer Firma hat.
Zahle ich ihm dann die 300 Euro aus?
Vielen Dank für eine Rückmeldung.

L. Niermann
LN
L. Niermann

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie beantrage ich die Energiepreispauschale, als minderjährige Person mit einem Minijob, über die Einkommensteuererklärung. Habe zuvor noch nie eine gemacht….
Vielen Dank im Voraus!

Hans Schick
HS
Hans Schick

Guten Tag liebes Team,meine Frau arbeitet in einem Hotel auf 300€ Minijob Basis in der Steuerklasse 5, ich arbeite Vollzeit in einer Fabrik mit der Lohnsteuerklasse 3 und habe mit dem jetztigen Lohn die 300€ dazubekommen,meine Frau aber nicht.
1)Hat sie Anspruch auf die 300€?
2)Müssen wir das Formular von euch ausfüllen (erstes Dienstverhälnis),sie arbeitet schon sehr viele Jahre dort.
3)Bekommt sie es erst nächsten Monat?
4)Oder müssen wir es mit der diesjährigen Einkommenssteuererklärung machen?
Ich bedanke mich schonmal im Vorraus für ihre Antworten.
Mit Freundlichen Grüßen Hans

Dr. Kurt Ludewig
DL
Dr. Kurt Ludewig

Für unsere ausländische Minijobberin im Haushalt bezahlen wir die einheitliche Pauschsteuer. Da sie keine weitere Beschäftgung hat, gibt sie keine Steuererklärung ab. Wie bekommt sie die EPP? Falls wir sie auszahlen, wie bekommen wir den Betrag erstattet?

Kurt Ludewig
KL
Kurt Ludewig

Unsere ausländische Minijobberin hat nur bei uns einen Minijob und sonst keine Beschäftigung, sodass sie keine Steuererklärung abgibt. Wir zahlen die einheitliche Pauschalsteuer für sie. Außer ihr beschäftigen wir sonst niemand, haben also diesbezüglich nicht mit dem Finanzamt zu tun. Sollen wir die EPP an sie auszahlen? Wenn ja, wie wird das uns erstattet? Wenn nein, wie und wo erhält sie die 300 Euro?

Gabriele Kraus
GK
Gabriele Kraus

Hallo,
ich beziehe Hartz4 und war bis zum 02.09.22 in einem Minijob tätig, nicht pauschal. Ab 05.09.22 beantragte ich Pflegeunterstützungsgeld ,weil ein Pflegefall in meiner Familie eingetreten ist. Das Arbeitsverhältnis ruht jetzt ein halbes Jahr. Die Energiepauschale wurde im September mit dem Augustlohn nicht ausgezahlt. Wann kann ich mit der Auszahlung rechnen?
FG und danke für Ihre Antwort