1 min Lesezeit
41 Kommentare

Minijob neben der Rente: Mehr Hinzuverdienst anrechnungsfrei möglich

Ab dem 1. Januar 2023 können alle Bezieherinnen und Bezieher einer Altersrente unbegrenzt hinzuverdienen. Die Renten werden nicht mehr gekürzt. Zudem erhöhen sich die Hinzuverdienstgrenzen für Erwerbsminderungsrenten. Die geplanten Änderungen der Bundesregierung befinden sich aktuell noch im Gesetzgebungsverfahren. Was Rentnerinnen und Rentner mit einem Minijob über die neuen Hinzuverdienstgrenzen wissen sollten, erklären wir in unserem Beitrag.

Ab 2023 keine Hinzuverdienstgrenze mehr für Altersrenten

Rentnerinnen und Rentner können ab dem 1. Januar 2023 unbegrenzt zu ihrer Altersrente hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Bisher war das nur für Rentnerinnen und Rentner nach Erreichen der Regelaltersgrenze möglich.

Bezieherinnen und Bezieher einer Altersrente, die die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben, mussten bei Ausübung einer Beschäftigung bisher eine jährliche Hinzuverdienstgrenze beachten. Diese lag grundsätzlich bei 6.300 Euro pro Kalenderjahr. Der Hinzuverdienst aus einem Minijob war also auch bisher schon möglich, ohne dass die Rente gekürzt wurde. Sobald der Hinzuverdienst die Minijob-Grenze überstieg, konnte dies jedoch zur Kürzung der Renten führen. Für die Jahre 2020, 2021 und 2022 war wegen der Corona-Pandemie bereits ein höherer Hinzuverdienst für Rentnerinnen und Rentner möglich.

Minijob auch neben einer Erwerbsminderungsrente möglich

Auch bei Erwerbsminderungsrenten werden die Hinzuverdienstgrenzen ab dem 1. Januar 2023 deutlich angehoben. Künftig werden die Hinzuverdienstgrenzen jährlich neu festgelegt und an die Entwicklung der monatlichen Bezugsgröße in der Sozialversicherung geknüpft.

  • Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung ist im Jahr 2023 ein jährlicher Hinzuverdienst von 17.823,75 Euro anrechnungsfrei möglich. Dies entspricht drei Achteln der 14-fachen monatlichen Bezugsgröße. Bisher durften Bezieherinnen und Bezieher einer Rente wegen voller Erwerbsminderung bis zu 6.300 Euro pro Jahr hinzuverdienen. Die höheren Hinzuverdienstgrenzen während der Corona-Krise hatten hier keine Anwendung gefunden.
  • Bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung liegt die Hinzuverdienstgrenze für das Jahr 2023 bei 35.647,50 Euro. Dies entspricht sechs Achteln der 14-fachen monatlichen Bezugsgröße. Falls in den letzten 15 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung ein höheres Einkommen erzielt wurde, gilt ggf. eine höhere, individuelle Grenze.

Wichtig: Für andere Rentenarten können individuelle Hinzuverdienstgrenzen gelten. Rentenbezieherinnen und Rentenbezieher die einen Minijob ausüben wollen, sollten sich vorher bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen.

Für Minijobs gilt die jährliche Verdienstgrenze von 6.240 Euro

Auch wenn alle Altersvollrentnerinnen und Altersvollrentner ab 2023 unbegrenzt hinzuverdienen dürfen und sich die Hinzuverdienstgrenzen bei Erwerbsminderungsrenten erhöhen, gilt im Minijob die jährliche Verdienstgrenze von 6.240 Euro. Wird diese überschritten, liegt in der Regel kein Minijob mehr vor.

Mehr Informationen zum Thema Rente und Hinzuverdienst finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

41 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas Feil
TF
Thomas Feil

Hallo, danke für die Info, aber kann das der Gesetzgeber wollen? Das bedeutet ja, ich kann in drei Jahren (bin derzeit 60 Jahre) eine vorgezogene Rente mit Abschlägen beantragen und normal weiterarbeiten? Dann hätte ich ja zwei Einkünfte. Das wird dann doch jeder Arbeitnehmer so machen.

Roswitha Tensing
RT
Roswitha Tensing

Können Sie meine Frage dahingehend beantworten, dass bei Erhalt einer Witwenrente neben der eigenen Altersrente vom geringfügigen Hinzuverdienst weiterhin ein Teil in Abzug gebracht wird? Ist auch hier eine Änderung angedacht?
Für eine Beantwortung meiner Frage wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Mit freundl. Grüßen
Roswitha Tensing

Lisa-Marie Corsi
LC
Lisa-Marie Corsi

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich erhalte seit ca 10 Jahren eine Erwerbsunfähigkeitstente. Bisher verdiente ich die vereinbarten 6. 300 €. Meine Chefin würde mich gern auf halbtags einstellen. Wie wird die Berechnung stattfinden und geht mir ein Teil der Rente verloren? Im Sinne von „ich sei dann erwerbsfähig“. Wie sichere ich mich ab. In wie weit kann sich meine Chefin absichern, ohne Einschnitte im Alltag und der nächsten Jahren zu befürchten. Meine Sachbearbeiterin von der LVA teilte mir voraus mit, wenn sie ( LVA) sehen, das ich gut beschäftigt bin, das hieße, erwerbsfähig sei, werde mich die LVA in allen Belangen prüfen.
Ich bitte um Unterstützung.
Mit bestem Gruß
Lisa-Marie Corsi

Detlef Mayer
DM
Detlef Mayer

Meine Frau bezieht Altersrente und hat zusätzlich einen 520-EURO-Job.
Von diesen € 520,– werden freiwillig 3,6 % (€ 18,72) für die Rentenversicherung einbehalten.
Außerdem zahlt der Arbeitgeber 30 % in die Sozialversicherung.

Erhöhen beide Zahlungen die Altersrente meiner Frau?

Wolfgang Franz
WF
Wolfgang Franz

Es gilt einige Punkte zu beachten.
1.die Rente ist vorgezogen und wird mit einem Abschlag ( lebenslang ) belegt. Dazu Krankenkasse /PV sind auch noch mal ca. 10% Minderung.
der Renten Nettobetrag ist dann schon nicht mehr so hoch. Da kommt bei nicht wenigen schon der Zwang zum Hinzuverdienen. Die Frage bekomme ich immer eine Arbeitsstelle und behalte ich die dann auch ? Dann was sagt meine Gesundheit dazu, wie lange halte ich das durch ? Wie lange muss ich das Durchstehen. Die vorgezogene Rente ist ein Risiko und sollte nur mit entsprechenden Betriebsvereinbarungen ( ATZ ) Ausgleichzahlungen etc. genutzt werden. Jeder Rentenfall ist eine Einzelentscheidung … und nicht dann würde ja Jeder… es kann eben nicht jeder das beweist die Praxis … daher immer gut beraten lassen und dann entscheiden … und nicht Pauschalurteilen nachlaufen..

Wolfgang Franz
WF
Wolfgang Franz

ein kurzer Nachsatz zur Meinung des Gesetzgebers: Die nun großzügig gestaltete Hinzuverdienstmöglichkeit ist der derzeitigen Situation geschuldet. Er hat schnell und gut reagiert. Corona, Krieg .. und Inflation fordern mehr Möglichkeiten des Hinzuverdienstes ABER wenn die Bedingungen sich ändern, wird er genau so schnell reagieren und wenn er es über die Steuerschraube macht. Darum überlegen sie gut und nie ohne sachkundige Beratung welchen Rentenschritt sie machen. Sie haben ein Leben Lang für Ihre Rente gearbeitet….

Wolfgang Eisenreic...
WE
Wolfgang Eisenreic...

Ich sehe in der Hinzuverdienstgrenze keine richtige Logik.
Einerseits gibt es keine Grenze, aber beim Minijob werden regelrecht Knüppel zwischen die Beine geworfen.
Warum wird diese Grenze nicht einfach erhöht, es gibt doch viele Rentner welche sich für 520,00 Euro noch etwas dazu verdienen möchten.
Wenn dieses „Heer“ plötzlich ausscheidet – wer übernimmt dann plötzlich den Job?

Marion Wiener
MW
Marion Wiener

Hallo eine Frage ich bekomme volle Erwerbsminderungsrente unbefristet in meinen Antrag steht darf nicht mehr wie 2 Stunden arbeiten gilt das neue Gesetz auch für mich täte mich auf einer Antwort freuen mfg

M.Michels
MM
M.Michels

Wie sieht es aus Bei eigener Rente und Witwenrente

Holger Swiatek
HS
Holger Swiatek

Wie verhält es sich bei der Witwenrente, wird die gekürzt oder nicht?

Klaus Popp
KP
Klaus Popp

Ich erhalte seit 01.10.2022 eine volle erwerbsminderungsrente, im Januar 2023 möchte ich noch etwas dazuverdienen. Wieviel Std dar ich täglich arbeiten, wieviel darf ich monatlich verdienen, muss ich für den nebenverdienst Steuern bezahlen, bzw was muss ich bezahlen oder der Arbeitgeber.. Muss ich den nebenjob der RV oder der KK melden?

Rita Top
RT
Rita Top

Hallo, ist der Hinzuverdienst über 17.820.- € Brutto oder Netto zu verstehen? Ich kann das nirgends rauslesen.

Norbert Tolksdorf
NT
Norbert Tolksdorf

Moin
bin seit Juli 2021 Rentner und übe ein Minijob befristed aus. Nun fragt mich mein Chef ob ich mehr arbeiten möchte / könnte. Kann ich neben meiner Rente einen Minijob und ein Midijob (sozialabgabenpflichtig ) befristet ausüben.

Rolf Ulrich Rinne
RR
Rolf Ulrich Rinne

welche maximale Verdiensthöhe darf ich im Jahr 2023 hinzuverdienen? Wie verändert sich die Max-Höhe des Verdienstes im Jahre 2022 aufgrund der neuen Minijobregelung??

MfG
Rolf U.Rinne

Michael Orlowski
MO
Michael Orlowski

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe eine Knappschaftsausgleichsleistung kurz KAL. Wie hoch ist mein jährlicher Hinzuverdienst?
Danke schon mal für die Antwort im Voraus.

Sonja Rau
SR
Sonja Rau

Kann ich zwei nebenjobs machen bei einer vollen Erwerbsminderungsrente??

Waltraud Dittmann
WD
Waltraud Dittmann

Hallo, ich bin selbständige Tagesmutter und beziehe Altersrente. Als selbständige Tagesmutter möchte ich mein Einkommen auf bis 520 Euro kürzen.
Gelten da auch die Regelungen bei SV- Versicherungen, wie bei Minijobbern? Oder muss ich trotzdem Sozialversicherungen zahlen?
Vielen Dank !

Alexandra Peisker
AP
Alexandra Peisker

Hallo, wenn ich mit meiner vollen Erwerbsminderungsrente einen 520 Euro Job habe, jetzt aber im Schnitt ca 800 Euro verdiene, da ja die Hinzuverdienstgrenze höher ist.Wie sieht es dann mit versteuern aus?
VG Alex

Switlana Sidorenko
SS
Switlana Sidorenko

Ich bin aus der Ukraine, ich bin Deutschlehrerin, ich bin jetzt 74 Jahre und arbeite als Deutschlehrerin nach dem Project Ruckwind im Deutschland. Welche Lohnsteuer soll ich zahlen
?