1 min Lesezeit
63 Kommentare

Auch Minijobber können die steuerfreie Inflationsausgleichsprämie erhalten

Ob Strom, Gas oder Lebensmittel - die Preise in Deutschland steigen weiter an. Im September 2022 hat die Bundesregierung das dritte Entlastungspaket beschlossen, um die Bevölkerung erneut zu unterstützen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben nun die Möglichkeit, ihren Beschäftigten eine Sonderzahlung von bis zu 3.000 Euro steuerfrei zu gewähren - die sogenannte Inflationsausgleichsprämie. In diesem Beitrag erklären wir, wie auch Minijobber von dieser Prämie profitieren können.

Was ist die Inflationsausgleichsprämie?

Die Inflationsausgleichsprämie ist eine steuer- und beitragsfreie Sonderzahlung in Höhe von bis zu 3.000 Euro. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können sie freiwillig an ihre Beschäftigten zahlen. Durch diese Prämie können die Beschäftigten aufgrund der hohen Inflation finanziell entlastet werden.

Unternehmen können die Inflationsausgleichsprämie entweder steuerfrei auszahlen oder als Sachlohn steuerfrei gewähren.

Können auch Minijobber die Inflationsausgleichsprämie erhalten?

Die Inflationsausgleichsprämie können alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten – ganz egal, ob sie eine Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung ausüben. Demnach können auch Minijobberinnen und Minijobber sie bekommen.

Wann und wie wird die Inflationsausgleichsprämie ausgezahlt?

Für die Auszahlung der Prämie gelten folgende Regelungen:

  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können die steuerfreie Inflationsausgleichsprämie bis zum 31. Dezember 2024 auszahlen.
  • Die Obergrenze von insgesamt 3.000 Euro gilt für den gesamten Zeitraum und entsteht nicht jedes Jahr aufs Neue.
  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können entscheiden, in welcher Höhe die Inflationsausgleichsprämie gezahlt wird.
  • Die Sonderzahlung erfolgt zusätzlich zum Verdienst. Sie wird bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung einer Beschäftigung nicht zum Arbeitsentgelt hinzugerechnet.
  • Unternehmen haben auch die Möglichkeit, den Gesamtbetrag in mehreren Teilbeträgen zu zahlen.

Wie erfolgt die Zahlung bei mehreren Beschäftigungen?

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit mehreren Beschäftigungen können die Inflationsausgleichsprämie jeweils von jedem ihrer Arbeitgeber erhalten.

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer übt eine Hauptbeschäftigung und daneben einen Minijob aus. Somit kann er die Inflationsausgleichsprämie grundsätzlich von beiden Arbeitgebern erhalten. In diesem Fall kann der Arbeitnehmer insgesamt sogar bis zu 6.000 Euro als Inflationsausgleichsprämien erhalten.

Wird die Inflationsausgleichsprämie auf Sozialleistungen angerechnet?

Die Prämie wird bei einkommensabhängigen Sozialleistungen nicht als Einkommen angerechnet.

Weitere Informationen finden Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Beschäftigte auf der Internetseite der Bundesregierung.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

63 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Hans Albert Pauken
HP
Hans Albert Pauken

Gilt die Zahlung auch für angestellte Ehepartner, die im gemeinsamen Haus ihre Büroeinrichtung (Arbeitszimmer) haben und dort tätig sind ?

Tanja
TA
Tanja

Mich würde noch interessieren, ob für diese Prämie ebenfalls das Benachteiligungsverbot aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz gilt.

Sprich: ob ein Arbeitgeber, der seinen Vollzeit-Mitarbeitern (bzw. seinen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern) die Inflationsausgleichsprämie zahlt, diese Prämie auch (anteilig?) seinen Mitarbeitern im Minijob zahlen MUSS.

(Mein eigener Arbeitgeber meint beispielsweise, dass er seinen Minijobbern diese Prämie nicht zahlen muss – obwohl er den SV-pflichtigen Kollegen die Zahlung angekündigt hat. Und zwar allen in gleicher Höhe – egal ob Voll- oder Teilzeit. Bloß die Minijobber nimmt er von der Prämie komplett aus.)

Meiner Ansicht nach ist diese Schlechterstellung der Minijobber rechtswidrig. Wie sehen Sie das?

Für eine Antwort bedankt sich herzlich
Tanja

Daniela Bobar
DB
Daniela Bobar

Hallo liebes Minijob Team,

kann der Arbeitgeber, einem Teil seiner Arbeitnehmer die Prämie auszahlen und einem Teil nicht?

Viele Grüße

Daniela

Johannes SPAN
JS
Johannes SPAN

Schmälert eine Inflationsausgleichsprämie, in welcher Höhe auch immer, die Kalenderjahresverdienstgrenze des Minijobs (12 mal 520 Euro = 6.240 Euro)?

Anke T.
AT
Anke T.

Wie ist es bei einem Minijob im Haushalt, wer zahlt mir was?

Inmgrid Hoffman-Ri...
IR
Inmgrid Hoffman-Ri...

Muß ich die Inflationsausgleichsprämie bezahlen? Soll heißen. bin ich verplichtet dazu?

Alois Fueser
AF
Alois Fueser

Hallo,
auf die Inflationsprämie fallen keine Steuern oder Sozialabgaben an. Wie stelle ich die Zahlung der Prämie in der Halbjahresmeldung dar? Wenn ich diese einfach zum Monatsverdienst addieren / darstellen würde, würden in der Folge ja Sozialabgaben berechnet werden. Ich bin AG eines Minijobbers im Privathaushalt. Danke

Michael
MI
Michael

Darf die Prämie auch in voller Höhe Steuer- und abgabenfrei an Minijobber ausgezahlt werden, welche schwangerschaftsbedingt im Beschäftigungsverbot sind? Ändert sich durch Zahlung der Prämie der Status des Minijobbers?

Andrea Schwinghoff
AS
Andrea Schwinghoff

Sehr geehrte Damen und Herren,
kann die Inflationsausgleichsabgabe auch bei einer kurzfristigen Beschäftigung (mit Steuerklasse) gezahlt werden?

Petra Markl
PM
Petra Markl

Guten Tag, muss bzw. darf die Inflationsausgleichspauschale auch an Arbeitnehmer ausbezahlt werden, welche sich derzeit in Elternzeit befinden oder in Kurzarbeit oder Bezug von Krankengeld haben???

Nicole Hölzel
NH
Nicole Hölzel

Ist die Höhe der Prämie an das Gehalt gebunden oder darf ich tatsächlich einem Minijobber mit 100 € Monatslohn die vollen 3.000 € steuerfrei zukommen lassen? Kann ich die Prämie auch in mehreren Chargen auszahlen, z.B. jl. 1.000 €? Das wäre ja für Ehegatten sehr interessant.

Michael
MI
Michael

Hallo.

Ich bin hauptberuflich selbstständig und arbeite bei zwei Firmen zusätzlich auf Minijob-Basis (Verdienst jeweils 225 EUR).

Könnte ich in der Theorie bei beiden Firmen bis zu 3.000 EUR Inflationsausgleichsprämie erhalten?

Vielen Dank vorab,
Michael

Martin Kainz
MK
Martin Kainz

Ist es wirklich so, dass Minijobber, welche auch ein reguläres Arbeitsverhältnis haben, bis zu 6000 EUR Prämie erhalten können. Da hätte ich bei der Lektüre des § 3 Nr. 11c Zweifel.

Angelika Zaucker
AZ
Angelika Zaucker

Ich beziehe eine Erwerbsminderungsrente und arbeite im Minijob (520€).
Darf ich dann auch eine Inflationsausgleichprämie beziehen?
Im Voraus vielen Dank
Angelika

Müller
Müller

Hallo, ich bin etwas verwundert: In Ihrer Mitteilung von Juli 2022 teilten Sie mit, dass bei Vorliegen einer Minijobbeschäftigung und gleichzeitiger Hauptbeschäftigung die Inflationsausgleichprämie nur 1 x steuer- und sv-frei erhalten werden kann. In Ihrer Mitteilung vom 3.11.2022 teilen Sie jedoch mit, dass ich auch sowohl im Hauptjob als auch in meiner Nebenbeschäftigung insgesamt 6.000,00 € erhalten kann?

Daniela Dennig
DD
Daniela Dennig

Ich bin Hausfrau mit Minijob als Hauswart bei einem privaten Vermieter und dieser teilte mir mit, daß ich das erst mit unserer gemeinsamen Steuererklärung 2023 geltend machen kann. Ich bin jetzt von einmalig 300 Euro ausgegangen. Was sollen/können wir denn jetzt angeben bei mir?

Rainer Wusk
RW
Rainer Wusk

Inflationsausgleichsprämiebekommen die rentner diese prämie auch? Wir müssen auch die Lebensmittel und alle anderen Preissteigerungen auch tragen oder wurden die Rentner vergessen?

Gabriele Dorn
GD
Gabriele Dorn

Sehr geehrte Damen und Herren,

können Sie mir sagen, ob die Inflationsausgleichprämie pfändbar ist, leider ist bisher nur auf die Anrechnung bei Sozialleistungen eingegangen worden.
Vielen Dank.

Hannelore Schröde...
HS
Hannelore Schröde...

Ist die Inflationsausgleichsprämie eine freiwillige Zahlung?

Alexander Zierer
AZ
Alexander Zierer

Die Inflationsausgleichsprämie bei gewerblich geringfügig Beschäftigten kann in der Buchhaltung ganz normal als Betriebsausgabe 1:1 berücksichtigt werden (ist also keine Schenkung) und es fallen hierauf auch keine Sozialversicherungsbeiträge, Pauschalsteuer, Umlagen usw. (Knappschaft) an? Sie ist daher in keiner Meldung (auch nicht im Rahmen der Jahresmeldung) anzugeben? Es werden einfach bis zu 3000 Euro an den Mitarbeiter bezahlt und fertig. Der monatliche Höchstbetrag von 520 Euro für geringfügig Beschäftigte wird hierdurch nicht tangiert?

Bärbel Rösner
BR
Bärbel Rösner

Hallo, ich habe eine Frage.
Ich beziehe Erwerbsminderungsrente und habe zum 1.11.2022 einen Minijob angetreten.
Erhalte ich die Energiepauschale nun 2 x ?
Herzlichen Dank für eine kurze Info.

Bernd A.
BA
Bernd A.

Hallo! Ich einen Minijob bei meinem Bruder, einem Freiberufler.Ausser mir gibt es keine weiteren Mitarbeiter. Kann ich mir die volle Summe in 2022 auszahlen lassen oder gibt es da evtl. Probleme mit der Verhältnismäßigkeit?

Olaf Schoch
OS
Olaf Schoch

Hallo,
ich bin arbeitslos und bekomme Arbeitslosen Entgelt 1. Und habe ein Minijob auf 450€ basis. Meine Frage ist : darf ich die Inflationszahlung annehmen oder bekommt das Arbeitsamt ein Teil davon?

Stefan Wergin
SW
Stefan Wergin

Hallo,
unsere Mitarbeiter sind geringfügig beschäftigt (520 € Basis) und sollen im kommenden Jahr einen Inflationsausgleich erhalten. Die Löhne schwanken erfahrungsgemäß zwischen 100 € – 520€ mtl. (je nach geleisteten Arbeitsstunden). Übers Jahr erhält jeder im Schnitt ca. 350 € im Monat.

Darf der Inflationsausgleich an einen Minijobber ausgezahlt werden, der im Schnitt keine 520 € im Monat verdient (so wie oben beschrieben)?.
Seit wann muss der Mitarbeiter angestellt sein?
Wie lang muss der Mitarbeiter beschäftigt werden? (Es könnte ja jmd. nach 3 Monaten wieder kündigen)

Vielen Dank für euren Support

Renate Laube
RL
Renate Laube

gibt es eine (anteilige) bei Minijob als Rentner ,falls das Arbeitsverhältnis in Ende Juni 22 beendet wurde und ist die Minijobzentrale der Ansprechpartner

Mateusz Margol
MM
Mateusz Margol

Guten Abend,

ich bin seit Anfang des Jahres als Minijobber in einem kleinem Unternehmen tätig. So wie ich das richtig verstanden habe werden die bis zu 3000€ nicht an meinen maximalen Minijobverdienst angerechnet und können freiwillig ausgezahlt werden. Ich würde gerne mit meinem Arbeitgeber darüber sprechen und habe deshalb eine Frage dazu. Muss der Arbeitgeber, falls es sich entscheidet die freiwillige Zahlung zu tätigen etwas besonderes beachten? Reicht es, wenn bei der Überweisung um Betreff „Inflationsprämie (u.ä)“ steht?

viele Grüße

Dirk R. Schuchardt
DS
Dirk R. Schuchardt

Welche Vorteile habe ich als Arbeitgeber im Privathaushalt davon, wenn ich eine Inflationsprämie auszahle? Mindert sie beispielsweise meine Steuerlast? Oder ist sie „nur“ eine Abgabenfreie Schenkung an unsere Haushaltshilfe?

Nicoline Flöß
NF
Nicoline Flöß

Wie entscheide ich bei meiner Haushaltshilfe die Höhe der Inflationsausgleichzahlung? Wo melde ich das an? Melde ich auch die Weihnachtsgratifikation an?
Danke

Rainer Schönfelde...
RS
Rainer Schönfelde...

Stimmt es, dass alle den gleichen Betrag ausgezahlt gekommen müssen und dass dies auch für die Praktikanten gilt? Oder können diese ausgenommen werden?