1 min Lesezeit
127 Kommentare

Wegen Krankheit nicht arbeitsfähig: Haben auch Minijobber einen Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall – für Beate H. ist das derzeit ein wichtiger Aspekt. Die 48-jährige Minijobberin ist am Wochenende bei einer Radtour gestürzt und kann aufgrund einer Verletzung am Knie für ca. 2 Wochen nicht arbeiten gehen. Wolfgang Büser fragt: Hat sie Anspruch auf Weiterzahlung ihres Verdienstes?

Die Minijob-Zentrale antwortet:

Entgeltfortzahlung – selbstverständlich auch für Minijobber

Minijobber stehen arbeitsrechtlich in einem Arbeitsverhältnis wie andere Arbeitnehmer auch. Das bedeutet, dass sie auch im Krankheitsfall Ansprüche auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts haben.

Gesetzliche Grundlage ist hier das Entgeltfortzahlungsgesetz. Demnach hat ein Arbeitnehmer, der aufgrund einer unverschuldeten Krankheit seiner Arbeit nicht nachgehen kann, Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Sport- oder Verkehrsunfälle in der Freizeit sind hiervon nicht ausgeschlossen.

Entgelt für bis zu sechs Wochen trotz Krankheit

Tritt ein Krankheitsfall ein, muss der Arbeitslohn für maximal sechs Wochen wegen derselben Erkrankung in voller Höhe weitergezahlt werden – genau in der Höhe wie er vor der Erkrankung gezahlt wurde. Die ausgefallene Arbeitszeit muss nicht nachgearbeitet werden!

Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung hat der Arbeitnehmer allerdings erst dann, wenn das Arbeitsverhältnis vier Wochen lang ununterbrochen besteht. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen.

Absicherung auch bei Reha-Maßnahmen

Nehmen Minijobber an einer medizinischen Reha-Maßnahme teil, haben sie ebenfalls Anspruch auf bis zu sechs Wochen Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber.

Beginnt die Reha während einer Arbeitsunfähigkeit, leistet der Arbeitgeber vom Beginn der Arbeitsunfähigkeit an für längstens sechs Wochen die Entgeltfortzahlung. Durch die Reha verlängert sich dieser Zeitraum nicht.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Das könnte Sie auch interessieren

127 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Hans-Peter Fresdor...
HF
Hans-Peter Fresdor...

Allerdings hat die Sache einen gravierenden Haken: Krankengeld ist ausgeschlossen!

Hans-Peter Fresdor...
HF
Hans-Peter Fresdor...

Außerdem erscheinen Zeiten mit Arbeitsverdienst / Entgelt auf Minijob-Niveau dann gar nicht im Versicherungsverlauf / Versicherungskonto der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn kein eigener Aufstockungsbeitrag gezahlt wurde. Dabei ist es gleichgültig, aus welchem Grunde kein Aufstockungsbeitrag gezahlt wurde. Zeitweise konnte er freiwillig gezahlt werden, zeitweilig war er bzw. ist er Pflicht (so grundsätzlich jetzt seit 01.01.2017, ob man sich davon befreien lassen kann, weiß ich nicht genau, auf jeden Fall kann man als Person, die bis Ende 2016 gesetzlich keinen eigenen Beitrag zahlen konnte, dann auf den Bestandsschutz verzichten und wieder freiwillig zahlen, wenn man vor Eintritt des gesetzlichen Ausschlusses freiwillig gezahlt hatte, was dann aber auch einen bindet bis zum Ende der Beschäftigung). Zeitweilig war er für bestimmte Personengruppen (für Altersrentner bis Ende 2016 zum Beispiel) gesetzlich ausgeschlossen. Was hat man von Beiträgen (über die pauschalen Arbeitgeber-Anteile), die gar nicht im Konto erscheinen und daher nicht berücksichtigt werden?

Schmausenkeller
SC
Schmausenkeller

Hallo, ich habe einen Biergarten in Franken und bin eine Sasiongastronomie. Wenn ich kurzfristige anmelde für 2019 für 50 Tage und die Arbeitnehmer arbeiten bereits auf Lohnsteuerkarte in einem anderen Betrieb, wie muss ich mich verhalten. Mein Lohnprogramm macht in diesen Fall eine Pauschalversteuerung von 25 %, diese führe ich beim Finanzamt ab. Damit müssen die Arbeitnehmer keine Steuer mehr zahlen, ist das richtig?? Auf eine Antwort würde ich mich freuen.
Viele Grüße Anita Dietz

Gabriele Gründlin...
GG
Gabriele Gründlin...

und wie ist es dann mit Lohnfortzahlung für den Arbeitgeber? Bekommt der eine Erstattung und wenn ja: wo wird die beantragt? Bei der Knappschaft?

WiMo
WI
WiMo

Ist ja alles schön und gut… wenn die Minijobber, aber wie bei uns, völlig unterschiedliche Monatsarbeitszeiten haben… unsere Mitarbeiter können sich die Arbeitszeiten selbst aussuchen. z.B. im einen Monat 40 Std. und im anderen Monat nur 20 Std… im dritten Monat 30 Std… wie berechne ich dann die zu bezahlende LFZ bei einem Stundenlohn von 10 € plus SFN ?
Die Schichtpläne werden durch die Mitarbeiter in der letzten Woche des Vormonats erstellt.

Verband e.V.
VV
Verband e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Was ist von Seiten eines Arbeitgebers (gewerblich) alles zu tun, wenn ein 450 Euro Jobber für 12 Wochen wegen einer umfangreichen OP und anschließenden Reha-Maßnahmen ausfällt? Zahlungen, Meldungen, Anträge etc.
Wo kann man diesen Maßnahmenkomplex nachlesen, um die notwendigen Arbeitsschritte vollständig und fristgerecht abarbeiten zu können?
Vielen Dank.
MfG

Unbekannt
UN
Unbekannt

Sehr geehrte Damen und Herren,
können Sie bitte die gesetzliche Grundlage erläutern für „Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung hat der Arbeitnehmer allerdings erst dann, wenn das Arbeitsverhältnis vier Wochen lang ununterbrochen besteht.“?
Mit freundlichen Grüßen

U. E.
UE
U. E.

Liebes Mini-Job-Team,
mein Mann ist (zusätzlich zu seinem Hauptjob) noch auf 450-Euro-Basis tätig. Er musste letztens stationär behandelt werden und fiel dadurch für 6 Wochen aus. Auf die ihm zustehende 6-wöchige Lohnfortzahlung angesprochen, antwortete der Arbeitgeber: „das sei ja durch den Hauptjob bereits abgegolten, das zahle er nicht. Wo käme er denn da hin, wenn er allen Minijobbern auch noch die Krankheitstage zahlen würde. Das käne gar nicht in Frage!“ Auch der Urlaubsanspruch beläuft sich lediglich auf 12 Tage, nicht auf 24Tage bei 50 Stunden Arbeitszeit im Monat.
Was kann man tun, wenn der Arbeitgeber sich einfach nicht an gesetzliche Vorgaben hält und dem Arbeitnehmer „androht“, er könne ja gegen, wenn es ihm nicht passt?
Mit freundlichen Grüßen
U. E.

Inka Schackert
IS
Inka Schackert

Ich bin Minijoberin im Einzelhandel. Ich bekomme trotz Krankmeldung vom Arzt keine Lohnvorzahlung. Ich bekomme auch keinen bezahlten Urlaub. In meinem Arbeitsvertrag steht, das Urlaubsgeld wäre im Stundenlohn von 8,84€ enthalten. Entspricht das der Richtigkeit? Wie die Vollzeit & Teilzeitkräfte bekomme ich meinen Arbeitsplan. Im Monat Oktober war icc 74 Stunden geplant, obwohl ich ja nur 50 bringen muss. Die Mehrstunden schiebe ich monatelang vor mir her. Was kann ich tun ohne meinen Arbeitsplatz zu gefährden? Grüße Inka

Nicole Kigele
NK
Nicole Kigele

Ich bin über meinen Arbeitgeber angeblich bei der Minijobzentrale angemeldet. Bei ihm laufe ich nur als Springer arbeite aber jede Woche 8 Stunden. Und er behauptet als Springer bekomme ich keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und keinen bezahlten Urlaub. Ist das so rechtens? Gibt es das als Springer?

Marion Esch
ME
Marion Esch

Guten Morgen
Frage meine Arbeitgeber in meldet sich öfters krank . Dann erhalte ich keinen Lohn. Melde ich mich krank bekomme ich den lohn?
Ist ein privat Haushalt.

Linda
LI
Linda

Hallo zusammen,
ich gehe unterschiedlich arbeiten. Eine Woche 2 Tage und die andere Woche 3 Tage. Eine Vollzeitkraft hat 25 Tage Urlaub im Jahr. Wieviel Urlaub würde mir zustehen? Wie wird auch hier der Urlaub berechnet?
Desweiteren wie wird eine Lohnfortzahlung berechnet, wenn man krank ist und bei Feiertagen. Werden da die durchnittlichen Arbeitsstunden berechnet?
Liebe Grüße,
Linda

Sandra Linde
SL
Sandra Linde

Hallo, ich bin seit dem 26.11. 18 krankgeschrieben und habe für Dezember 2018 keine Lohnfortzahlung bekommen, da ich als Springer eingestellt bin.
Meine Frage ist das so richtig?
Für November 2018 habe ich 8 Tg Krankengeld bekommen, bin mir da unsicher.

Tobi
TO
Tobi

Sehr geehrtes Support- Team der Minijob-Zentrale,
ich versuche seit einiger Zeit eine Lösung für mein Problem zu finden, habe bereits mehrere Rechtsschinken durchwälzt, doch scheitere ich leider an den sehr allgemein formulierten Paragraphen und Punkten. Daher melde ich mich bei Euch und bin voller Zuversicht, dass Ihr mir vielleicht helfen könnt! 😀
Nun zu meinem Problem:
Ich arbeite seit einiger Zeit bei meinem Arbeitgeber in einem Minijob- Verhältnis. Jeden Monat bekomme ich meinen Arbeitsplan, wann, wo, wie und was in der kommenden Zeit ansteht.
Seit Beginn meines Arbeitsverhältnisses (Beginn war vor ca. 3 Monaten) habe ich leider nicht als so viele Einsätze bekommen, wie es mir Recht gewesen wäre.
Nun bin ich für einige Zeit krankgeschrieben und Sorge mich um meine Entgeltfortzahlung.
Für den Februar (2019) habe ich bereits meinen Arbeitsplan vor Beginn meiner Krankheit bekommen. Das wäre nun der erste Monat in meinem Arbeitsverhältnis, in dem ich auf meine volle Stundenanzahl und damit verbunden auf mein volles Entgelt gekommen wäre.
Nun wird jedoch meine Entgeltfortzahlung aus dem Mittelwert meiner bisherigen Gehälter berechnet. – Was leider wirklich nicht viel ist.
Meine Frage ist daher die folgende:
• Ist das rechtens?
• Oder müsste mir mein Arbeitgeber die Stunden bezahlen, wie sie bereits bestätigt im Arbeitsplan für diesen Monat stehen?
Denn würde die Entgeltfortzahlung auf Grundlage meines jetzigen Arbeitsplanes berechnet werden, würde um einiges mehr dabei raus kommen als „der Witz“, den ich in den letzten Monaten verdient habe.
Ich bedanke mich bereits im Voraus, dass Ihr hier die Leute so klasse unterstützt und hoffe, dass es noch einen anderen Weg gibt, als den Mittelwert meiner bisherigen Leistungen meines Arbeitsverhältnisses.
Liebe Grüße,
Tobi

Monika Siemes
MS
Monika Siemes

Meine Mitarbeiterin hatte einen Unfall und wird die 6-Wochen-Frist der Lohnfortzahlung überschreiten. Sie wird mit 450,00 € entlohnt. Wenn die 6-Wochen-Frist beendet ist, gibt es dann für sie weitere Ansprüche? Ich möchte sie auf jeden Fall behalten, will aber alles richtig machen.

Astrid Trudrung
AT
Astrid Trudrung

Hallo
ich habe Fragen zur Abrechnung meiner Krankentage. Ich bin in diesem Monat für insgesamt 13 Tage krankgeschrieben worden, erst 7 Tage, aufgrund eine Muskelfaserriss und jetzt noch mal für 6 Tage, nach einem Sturz, während der Arbeitszeit, dieser wurde auch der BG gemeldet.
Jetzt bekomme ich nur die 5 Tage bezahlt, die ich zur Arbeit geplant war und die nur anteilig mit ca, 2 Stunden, statt mit den vollen geplanten 5 Stunden. Ist das so korrekt von meinem Arbeitgeber?
Und wie verhält sich das mit einer geplanten OP für den nächsten Monat. Kann ich davon ausgehen, dass ein Plan für den Monat erstellt wird und ich dann die Tage, die ich geplant werde, wieder mit den ca. 2 Stunden pro Tag bezahlt werde?
Viele Grüße
A. Trudrung

trackback
SF
Sonntags-, Feierta...

[…] Wegen Krankheit nicht arbeitsfähig: Haben auch Minijobber einen Anspruch auf Lohnfortzahlung? […]

Stephanie Werner
SW
Stephanie Werner

Guten Tag,
mein Ex Arbeitgeber hat mich im Krankenschein gekündigt,doch das ist nicht einmal das schlimme.Schlimm ist das er mir mein Gehalt nicht zahlen möchte.Er sagt das ich als Minnijobber keinen Anspruch habe.Ich war bis zum Krankenschein 6Wochen beschäftigt.
Ist es richtig das er nicht zahlen muss?
Gruß

Ellen Nieger
EN
Ellen Nieger

guten morgen! ich arbeite seit langer Zeit als minijobber in 2 Privathaushalten als putzhilfe. habe ich auch dort Anspruch auf Urlaubstage, Urlaubsgeld und krankengeld? und wie mache ich das geltend? vielen lieben dank im voraus! ellen nieger, 20.09.19

RT
RT
RT

Woher weiß ich bei einem Minijober ob ich seine Krankmeldungen (über 6 Wochen lang) verbinden kann oder nicht? Also ob es immer die gleiche Krankheit war oder nicht. Die Krankenkasse hat damit ja nichts zu tun und will (und darf vielleicht auch nicht) mir keine Auskunft geben. Muss ich da einfach dem Mitarbeiter glauben, was er mir sagt? An wen muss ich mich da wenden? Ich würde gerne eine schriftl. Bestätigung haben, ob es immer die gleiche Krankheit war oder immer etwas anderes. Nur das Wort des Mitarbeiters reicht mir da nicht.

Silke
SI
Silke

Hallo, ich hätte da mal eine Frage. Die Lohnfortzahlung bei Krankheit funktioniert. Allerdings hatte ich keinen Einsatz, war also nicht eingeplant.Bin erkrankt und habe die zuständige Teamleitung per WhatsApp darüber informiert, weil ich ja auch nicht einspringen konnte. Jetzt erhalte ich eine Abmahnung, weil ich nicht persönlich Bescheid gesagt habe. Und weil ich mich nur bei der Teamleitung abgemeldet habe. Obwohl im Arbeitsvertrag steht, dass ich mich bei der zuständigen Führungskraft persönlich abzumelden habe erwartet man hier zweifache persönliche Abmeldung. Und muss ich das machen, wenn ich für die Tage gar nicht eingeteilt bin?

Mathilde
MA
Mathilde

Hallo, wenn ein Minijobber wegen Krankheit über 6 Wochen eine Unterbrechung von z.B. mehreren Wochen hat, kann dann trotzdem noch die jährliche Verdienstgrenze von 5400 Euro angewendet werden oder muss diese dann um die Unterbrechung gekürzt werden?

Andreas Glatt
AG
Andreas Glatt

Hallo,
Ich war 7 Wochen Krankgeschrieben habe auch meine Lohnvorzahlung bekommen.
Ich Arbeite seid 6 Wochen wieder bekomme aber kein Geld die Firma wo die Abrechnungen macht möchte von meinem Arzt ein Schreiben das ich wieder Gesund bin.
Mein Arzt stellt dies nicht aus er sagt Sie haben doch keine Krankmeldung mehr abgegeben, hat er ja auch recht. Ist das normal.
Gruß Marina

Max
MA
Max

Liebes Blog-Team der Minijob-Zentrale,
wenn meine Arbeitszeit (5 Stunden in der Woche) nicht an feste Tage gebunden ist,
ich mir die Tage also frei/stundenmäßig einteilen kann wie verhält es sich an Feiertagen?
Kann ich meine Arbeitszeit aktiv auf anstehende Feiertage legen, so dass ich hier trotzdem die Stunden bezahlt bekomme.
Beispiel Weihnachten:
25. und 26. Feiertage und der 27. eigentlich normaler Arbeitstag.
Kann ich meine 5 Stunden auf den 25. und 26. verteilen so dass ich in der Woche nicht arbeiten kommen muss !?
Danke für Ihre Antwort.

Monika Goland-Herz...
MH
Monika Goland-Herz...

Frage, wenn ih nach 6 wöchiger Krankheit 1 Woche arbeite und dann erneut krank werde (gleiche Erkrankung) habe ich erneut Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Monika Goland-Herz...
MH
Monika Goland-Herz...

habe ich erneut einen Anspruch auf Lohnfortzahlung, wenn zwischen den Krankmeldungen 1-2 Arbeitswochen liegen?

Anita Goy
AG
Anita Goy

Hat eine 450€ Kraft Anspruch auf Lohnfortzahlung bei einer behördlich angeordneten Betriebsschließung?
Mit freundlichem Gruß
Anita Goy

Finn
FI
Finn

Hallo,
mir steht im Laufe diesen Jahres eine OP bevor, die mich vermutlich für mindestens 2 Monate arbeitsunfähig machen wird.
Dass ich dann Anspruch auf 6 Wochen Entgeltfortzahlung habe, konnte ich dem Artikel entnehmen.
Allerdings kann ich mich bei meinem Job selbst für Arbeitstage und -zeiten eintragen, und verdiene dann entsprechend so viel, wie ich arbeite. Das können natürlich 450€ sein, aber ich kann auch nur an einem Tag im Monat arbeiten und kriege dann nur diese Arbeitszeit vergütet.
Wie ist die Fortzahlung hier geregelt? Schließlich habe ich keine festen fortlaufenden Arbeitszeiten, wenn ich mich nicht selbst eintrage.
Müsste ich mich mit dem Wissen, nicht arbeiten zu können, eintragen und diese Termine dann krankheitsbedingt ausfallen lassen, um mein Entgelt zu erhalten?
Lg

Gabriele Neumann-H...
GH
Gabriele Neumann-H...

Hallo,können Sie mir bitte die Unterschiede,falls vorhanden,von Minijob,450€Job und geringfügiger Beschäftigung erklären?in meinem Vertrag steht geringfügige Beschäftigung (Zeitungsverteilung),ca250€im Monat.Wenn ich in diesem Job nach 6Wochen Krankengeldbezug einige Zeit arbeite,dann aber erneut wegen einer anderen Diagnose krankgeschrieben werde,bekomme ich dann wieder Krankengeld?

alge52
AL
alge52

Guten Tag!
Seit dem 01.02.2019 bin ich als Rentner im Mini-Job bei einer Vergütung von 400,00 Euro beschäftigt. Im Januar 2020 bin ich in meinem Urlaub erkrankt und per Rettungsflieger von Sylt nach Bad Segeberg Herzklinik zur Not-OP geflogen worden. Der Krankenhausaufenthalt belief sich vom 01.02.2020 – 29.02.2020. Für diese Zeit habe ich kein Geld bekommen. Die Abrechnung Februar 2020 mit ausgewiesenen 400,00 Euro wurde storniert und es folgte eine neue Abrechnung mit 0,00 Betrag und mit Hinweis „Unterbrechung 01. – 29.02.2020 Unbezahlter Urlaub“. Ich habe doch auch als Rentner im Minijob Anspruch auf Lohnfortzahlung, oder liege ich da falsch. Mit Datum vom 12.03.2020 erhielt ich eine Abmeldung zur Sozialversicherung unter der Angabe 34. Erhalte aber weitere Abrechnung wo fortlaufend steht „Unterbrechung Unbezahlter Urlaub“. Habe ich nun Anspruch auf Lohnfortzahlung, oder ist es Rechtens so wie der Arbeitgeber handelt. Freundlicher Gruß alge52

Anonymous
AN
Anonymous

Hallo,
ich bin ab dem 08.11.20 auf Reha und war bereits letztes Jahr auch vom 03.11. – 29.11.19 auf Reha. Es ist die selbe Krankheit. Wie ist es mit der Lohnfortzahlung von 6 Wochen?
Vielen Dank schonmal.

Klaus Koßmann
KK
Klaus Koßmann

Hallo Minijob-Zentrale, kann ich im Rahmen des Arbeitsvertrages (oder durch eine andere Erklärung) auf eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verzichten?

Lucia Gocht-Briege...
LB
Lucia Gocht-Briege...

Hallo Minijobzentrale,
meine Frau hat als Minijoberin auf dem Weg zur Arbeit einen Glatteis-Unfall erlitten: Es handelt sich um eine Olecranonfraktur am rechten Arm.. Sie wird nach Aussage der Unfallklinik mehr als ein Vierteljahr (Ausheilung und Reha) arbeitsunfähig sein. Sie ist bei bei drei Arbeitgebern beschäftigt.

  1. bei einem Arbeitgeber hat sie einen Arbeitsvertrag,
  2. bei den zwei anderen Arbeitgebern ist sie im Haushaltscheckverfahren angestellt.

Frage zu 1: Da es sich um einen normalen Arbeitsvertrag handelt, wird sie sicher eine normale Lohnfortzahlung beanspruchen können.
Frage zu 2: Wie ist das aber beim Haushaltsscheckverfahren geregelt? Gelten da andere Regelungen?
Wenn Sie zum Fall zwei keine Aukünfte erteilen können bitte ich um Mitteilung, wo ich arbeitsrechtliche Fragen beantwortet bekomme.
Auf Anforderung kann ich eine Vollmacht meiner Frau vorlegen.
Mit freundlichem Gruß
Ernst Gocht

Silke Köhler
SK
Silke Köhler

Hallo Minijobzentrale,
Ich bin in einem Minijob seit 10 Jahren, nun war ich Corona erkrankt und 5 Wochen krankgeschrieben und Lohnfortzahlung erhalten.
Ich habe aber eine chronische Krankheit die sich durch Corona verschlechtert hat. Ich erhielt von meinem Arzt eine Krankmeldung mit Erstbescheinigung und neuer Diagnose.
Meine Frage: bekomme ich nun noch Lohnfortzahlung oder erhalte ich generell nur 6 Wochen?
mit freundlichen Gruß
silke Köhler

Vanessa Gericke
VG
Vanessa Gericke

Hallo Minijobzentale,
ich bin seit Mitte März stationär als Begleitperson meines Kindes im Krankenhaus mit aufgenommen. Ich habe zusätzlich zu meinem Minijob eine Teilzeitstelle.
Ich habe zwei Fragen: Habe ich Anspruch auf Lohnfortzahlung beim Minijob? Wenn ja, aber nur für 6 Wochen, richtig? Und die zweite Frage lautet: Kann ich trotz der stationären Mitaufnahme den Minijob ausüben? Ich bin auf das Geld angewiesen.
Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus
Vanessa Gericke

Lisa
LI
Lisa

Hallo,
ich arbeite als MFA in einer Bereitschaftspraxis (Dienstplan wöchentlich anders).
Jetzt bin ich 4 Tage krankgeschrieben von denen ich 2 hätte arbeiten müssen.
Bekomme ich die Stunden der 2 Tagen bezahlt?

Silvia
SI
Silvia

Hallo Minijob-Zentrale,
meine Frage ist folgende:
wenn man einen Haupt- und einen Minijob ausübt, hat man dann im Krankheitsfall Anspruch auf Entgeltfortzahlung aus beiden Beschäftigungsverhältnissen? Mir wurde erzählt, dass man in so einem Fall nur Entgeltfortzahlung aus dem Hauptbeschäftigungsverhältnis bekommt.

TiBu
TI
TiBu

Hallo,
mich würde interessieren ob ein Minijobber eine Mehrfertigung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit Diagnose an die Minijobzentrale schicken muss. Oder woher weiß ich als Arbeitgeber, bei wiederholter Krankheit, ob eine gleiche und somit anrechenbare Krankheit vorliegt?

Rula
RU
Rula

Hallo
Wie läuft es mit der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall als Minijobber.
Ich Arbeite als Springer in einer Boutique also nicht regelmäßig jeden Monat gleichmäßig.
Die Tage sowie die Stundenanzahl pro Arbeitstag ist jeden Monat anders. Der Plan wir am Monatsanfang vorgelegt mit welchen Tagen und Stundenanzahl.
Es sind nicht jeden Monat € 450.- auch das ist unterschiedlich je nach Arbeitstagen.
Wie wird dann der Kranktag Verrechnet oder Bezahlt wenn ich an diesem eingeteilten Tag Krank bin und z.b 4 Stunden eingeteilt bin.

Dieter
DI
Dieter

Hallo Minijob-Zentrale,
ich habe mir im September 2020 das Knie verdreht und wurde am 12.11.2020 per Arthroskopie operiert. Für die nächsten 6 Wochen wurde mir mein Lohn fortgezahlt.
Da die Schmerzen aber immer größer wurden, habe ich am 28.04.2021 eine Teilprothese im Knie bekommen. Mein Arbeitgeber sagt mir jetzt, dass ich keine Lohnfortzahlung bekomme, weil ich zweimal innerhalb eines Jahres mit der gleichen Krankheit ausgefallen bin. Ist das so korrekt, da das ja in zwei unterschiedlichen Kalenderjahren erfolgt ist?

Bianca E.
BE
Bianca E.

Seit Mitte letzten Jahres arbeite ich nebenbei in einem 450€-Job. Seit Januar diesen Jahres bin ich krankgeschrieben.
Mein Arbeitgeber hat keine Lohnfortzahlung gezahlt. Ich stand plötzlich ohne Geld da. Theoretisch hätte er doch ganz normal für 6 Wochen weiter zahlen müssen oder?
Uns wird gesagt das uns Minijobbern 4 Wochen Lohnfortzahlung und den Midijobbern 6 Wochen Lohnfortzahlung zustehen. Diese würde zum Jahresende berechnet wie unser Urlaub auch.
Ich habe auch keine feste Stundenzahl. Wie berechnet sich das dann? 12 Monate durchschnittlich geht ja nicht, da ich im Januar erst 1/2 Jahr dort war.
Und zahlen hätten die die Lohnfortzahlung doch im Februar und März oder?

Braun
BR
Braun

Hallo, ich bin seit Dreieinhalb Jahren in der Firma als Schulbusfahrerin.
Wurde am 11.08 und 18.08.an den Augen operiert. Mein Chef wusste schon im Juni das ich operiert werden muss.
Ich habe bis heute keinen Vertrag, bin aber angemeldet.
Ich wusste auch nicht, das ich ihm eine Krankmeldung einreichen muss.
Steht mir trotzdem eine Lohnfortzahlung zu?

Dietmar
DI
Dietmar

Hallo,
ich habe einen Minijob an dem an 2 Tagen die Woche arbeite. Ich war jetzt für einen Tag krank geschrieben (an dem ich sonst gearbeitet hätte). Bekomme ich die Stunden bezahlt oder muss ich die Stunden an einem anderen Tag der Woche leisten?
VG
Dietmar

Nicole
NI
Nicole

Hallo,ich arbeite auf 450 Euro in einer Bäckerei. Ich bekomme keine Lohnfortzahlung von meinem Chef.Er sagt das wir eh schon so teuer sind.Ist das rechtens ,oder gibt es da immer Ausnahmen.lg

Bärbel Papenberg
BP
Bärbel Papenberg

Hallo, liebe Mitstreiter,
ich bin als Minijobber bei einem stationären Intensiv- Krankenpflegedienst für beatmete Menschen beschäftigt. Für 450€ arbeite ich durchschnittlich 25,7 Stunden im Monat.
Leider ist sich die Unternehmensleitung sehr ihrer Rechte bewusst, allerdings oft anderer Meinung, was die Rechte der Arbeitnehmer angeht.
Meine Fragen:

  1. geplanter Krankenhausaufenthalt:

Die Unternehmensleitung ist der Meinung, dass schon vorher geleistete Überstunden für die Fehlzeit verwendet werden können, da ja für diese Zeit kein Dienst geplant sei. Hätte ich keine Überstunden, müsste ich die Fehlzeiten nacharbeiten. Also sollte ich die Kollegen erst von meinem Krankenschein informieren, wenn der Dienstplan schon geschrieben ist. Quatsch, oder?

  1. ich bin im Schichtdienst beschäftigt. Nun habe ich gelesen, dass auch im Krankheitsfall oder Urlaub die durchschnittlichen Zuschläge gezahlt werden müssen. So kenne ich das auch aus meiner Beschäftigung im Öffentlichen Dienst. In meinem Vertrag steht allerdings, dass mir nur für geleistete Dienste der Zuschlag zusteht. Ist das rechtens?
  2. unsere Unternehmensleitung erwartet, dass wir uns in unserer Freizeit umziehen (Schutzkleidung, da beatmete Patienten, die meisten mit resistenten Keimen)
  3. Es wird erwartet, dass die Wege von der Umkleide zu den Patienten, die in verschiedenen Wohnungen in der Nähe der Zentrale wohnen, auch in der Freizeit geleistet werden, ebenso Müll in den Keller bringen und schmutzige Wäsche im Keller in die Waschmaschine geben, der nächste Dienst steckt sie dann in den Trockner, der nächste Dienst holt sie vor oder nach Dienstbeginn und bringt sie wieder in die Wohnung des Patienten. Unsere Patienten werden 1 zu 1 betreut und dürfen aus Sicherheitsgründen keinesfalls alleine sein. Deshalb können solche Arbeiten nicht während der Dienstzeit erledigt werden. Die Übergabezeit, wo also zwei Kollegen anwesend sind, beträgt 5 nur Minuten.

Einen Betriebsrat gibt es leider nicht. Die Vollzeit- Beschäftigten arbeiten 40 Stunden in der Woche und haben keine Zeit und keine Kraft, sich zu engagieren. Ich wundere mich nicht über fehlendes Personal in der Alten-und Krankenpflege.
Vielleicht kann mir jemand meine Fragen beantworten,
mit freundlichem Gruß
Bärbel Papenberg

Caro Grethler
CG
Caro Grethler

Hallo ich habe letztes Jahr im Oktober angefangen in einer kleinen Praxis mit 10 std/wo zu arbeiten Bin erst wegen Bandscheibe in Reha und musste dann wegen einem Sturz und Bänderriss ausfallen. Das sind jetzt mit Reha 8 Wochen. Leider werde ich weiterhin wegen meinem Fuß ausfallen. Ich habe noch einen Hauptjob mit 15 std. Bekomme ich trotzdem noch Krankengeld oder Lohnforzahlung im Minijob? Mein Arbeitgeber hat mir jetzt auch wegen zu viel Krankheitsausfall gekündigt. Muss aber noch 3 Monate arbeiten.
Danke für die Antwort..LG Caro Grethler

Gabriele
GA
Gabriele

Guten Tag,
t
von meinem Neven is Kind krank und seine Frau bekomme einen Krankmeldung vom Kinderarzt für das Kind, damit Sie es zu Hause betreuen kann. Ihr Arbeitgeber zahlt ihr nur das Krankengeld von der Krankenkasse mit ca. 65% die
anderen 35% möchte der Arbeitgeber nicht übernehmen, da die Krankmeldung nicht für Sie ausgestellt wurde sondern den meinen Sohn. Ist da so zulässig ?

Heike
HE
Heike

Hallo
Ich arbeite seit 01.06.22 bei einem Arbeitgeber auf den Arbeitslosenzusatzverdienst von 165€.
Seit 01.07.22 bin ich bei genau diesem Arbeitgeber Vollzeit beschäftigt.Also seit 1 Juni durchgehend.
Jetzt bin ich krank geweorden.
Ab wann zählt die 4 Wochenfrist wegen Lohnfortzahlung?
Liebe Grüße