5 min Lesezeit
2 Kommentar

Nachhaltig arbeiten: 7 Minijobs für die Umwelt

Sie sind auf der Suche nach einem Minijob und möchten sich gleichzeitig für den Schutz der Umwelt einsetzen? Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch in vielen Minijobs eine immer wichtigere Rolle. Mit diesen sieben Minijobs bereichern Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch unseren Planeten.

1. Mein Freund, der Baum – Aushilfe in der Forstwirtschaft

Wälder spielen eine entscheidende Rolle in unserem Ökosystem und für unsere Zukunft: Als Aushilfe in der Forstwirtschaft wird die Gesundheit der Wälder zu Ihrem persönlichen Projekt, in dem Sie nachhaltig arbeiten können. Dazu zählt, die Bäume vor Borkenkäfern zu schützen und mögliche Maßnahmen für die Gesundheit der Bäume zu ergreifen. Wenn größere Waldflächen durch Brände oder Rodung brach liegen, sind Sie dafür verantwortlich, diese Flächen mit neuen Bäumen und Pflanzen wiederzubeleben. Aber auch den Aspekt Waldbewohner dürfen Sie nicht vergessen: Im Wald leben viele verschiedene Tierarten, mit denen Sie es möglicherweise zu tun bekommen. So kann die Arbeit in der Forstwirtschaft auch die Pflege von Bienenvölkern umfassen. Und wen diese Herausforderung besonders reizt: Ab und zu suchen auch Imkerinnen und Imker Aushilfen zu Unterstützung. Vielleicht haben Sie Glück!

2. Auf dem Land: Verkäufer in einem Hofladen

Ein Hofladen liegt direkt auf einem Bauernhof. Als Verkäuferin oder Verkäufer vertreiben Sie Produkte, die auf dem Hof angebaut oder hergestellt werden. Das bedeutet: Hofläden bieten vor allem Gemüse und Obst an, das gerade geerntet wurde. Saisonale Produkte schützen die Umwelt, weil sie nicht aufwendig in Gewächshäusern gezüchtet werden. Die ökologisch wertvollen Produkte kommen frisch vom Feld und müssen keine langen Strecken zurücklegen. Das erhöht die Qualität der Lebensmittel, reduziert Transportwege und verbraucht weniger Energie. Dazu setzen viele Bauernhöfe ohnehin auf Strom aus erneuerbarer Energie, wie Sonne, Wind und Wasser. Hofläden suchen regelmäßig nach Aushilfen für den Verkauf. Manchmal gibt es auch ein Hofcafé, in dem Sie gastronomisch unterstützen können. Gut zu wissen: In Hofläden darf im Gegensatz zu Supermärkten auch krummes Obst und Gemüse verkauft werden. Essen wird also nicht aussortiert, nur weil es anders aussieht.

3. In der Stadt: Verkäufer in einem Bio-Supermarkt

Nachhaltig arbeiten in einem Bio-Supermarkt: Wenn es keinen Hofladen in Ihrer Nähe gibt, können Sie sich nach Stellenangeboten in Bio-Supermärkten umsehen. Hier werden ökologisch produzierte Lebensmittel und Produkte verkauft. Dazu gehört auch ein Sortiment aus nachhaltigen Putzmitteln und Naturkosmetik. Bio-Lebensmittel dürfen nicht mit chemischen Pestiziden oder Düngemitteln bearbeitet werden. Das hat den Vorteil, dass weniger Schadstoffe in die Erde und ins Grundwasser gelangen. Davon profitieren Menschen, Tiere und Pflanzen. Durch umweltfreundliche Verpackungen gibt es in Bio-Supermärkten weniger Plastik und damit weniger Abfall. Als Verkäuferin oder Verkäufer in einem Bio-Supermarkt können Sie an der Kasse arbeiten oder die Regale auffüllen.

4. An der frischen Luft: Nachhaltig arbeiten als Gärtner

Ein Minijob für alle, die sich gerne die Hände schmutzig machen: Als Gärtnerin oder Gärtner setzen Sie sich für gesunde Grünflächen, Parks oder Gärten ein. Sie können für landschaftliche Unternehmen arbeiten oder als Gartenhilfe private Haushalte unterstützen. Jeder neue Auftrag ist wie ein neues Projekt, dass Sie anpacken können. Durch die Pflege von Grünflächen verbessern Sie die Lebensqualität für Menschen und Tiere und leisten damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Nachhaltige Gärtner achten darauf, keine chemischen Mittel einzusetzen und sparsam mit Wasser umzugehen. Der sichere Umgang mit Heckenschere und Rasenmäher kann anfangs eine Herausforderung sein, die Hobby-Gärtner unter Ihnen dürfte das aber nicht abschrecken.
Schauen Sie doch in unsere kostenlose Haushaltsjob-Börse und finden Sie einen tollen Minijob als Gartenhilfe!

5. Mit dem Fahrrad durch die Straßen – Minijob als Fahrradkurier

Fahrradkuriere sind von den Straßen nicht mehr wegzudenken. Im Gegensatz zu Autos oder Motorrädern, stößt ein Fahrrad kein CO2 aus. Mehr Fahrräder bedeuten auch weniger Autos und Staus. Das sorgt für mehr Ruhe und sauberere Luft in der Stadt. Wenn auf den Straßen trotzdem kein Durchkommen ist, können Sie auf dem Fahrrad auch mal eine Abkürzung nehmen. So sind Sie nicht nur umweltfreundlicher unterwegs, sondern kommen auch noch eher an Ihr Ziel. Auf dem Fahrrad tun Sie nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch Ihrer Gesundheit!

6. Wiederverwenden statt Wegwerfen – Aushilfe in einem Second-Hand-Laden

Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einem Second-Hand-Laden verkaufen Sie gebrauchte Produkte, die in einem guten Zustand sind und wiederverwendet werden können. Damit wird die Lebensdauer von Kleidung, Haushaltsgegenständen oder Elektrogeräten verlängert. Ihre Arbeit trägt so zu einer nachhaltigeren Gesellschaft bei. Netter Nebeneffekt: Als Aushilfe bekommen Sie zusätzlich noch Mitarbeiterrabatt. So können Sie nicht nur nachhaltig arbeiten, sondern auch das eine oder andere Schnäppchen mit nach Hause nehmen.

7. Gastronomie, aber nachhaltig

Die Gastronomie bleibt nach wie vor ein beliebtes Arbeitsfeld für Minijobberinnen und Minijobber. Gerade in dieser Branche gab es in den letzten Jahren eine starke Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit. Das zeigt sich an immer mehr Restaurants und Cafés, die einen großen Teil ihrer Zutaten aus regionalen Quellen beziehen. Übriggebliebene Lebensmittel werden nicht einfach weggeworfen, sondern weiterverarbeitet oder gespendet. Auch bei der Essenslieferung denken viele Restaurants nachhaltig und bieten wiederverwendbare Essensboxen an. In solch einem Restaurant oder Café zu arbeiten, macht besonders viel Spaß.

Jeder Minijob kann möglichst nachhaltig sein

Nicht alle können einen nachhaltigen Minijob ausüben. Aber: Sie können jeden Minijob möglichst nachhaltig gestalten. Dafür sollten Sie Ihre Arbeitsroutinen in den Blick nehmen:

  • Können Sie vielleicht den Verpackungsmüll bei Ihrem Mittagessen vermeiden?
  • Nutzt Ihr Unternehmen bereits ökologisch wertvolles Recyclingpapier?
  • Sparen Sie Strom, indem Sie Elektrogeräte ausschalten, wenn Sie sie nicht mehr brauchen?
  • Verwenden Sie umweltfreundliche Reinigungsmittel?
  • Können Sie auf dem Weg zur Arbeit das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen? Vielleicht unterstützt Sie Ihr Arbeitgeber dabei und stellt Ihnen das Deutschlandticket als kostenloses oder vergünstigtes Jobticket zur Verfügung.

Überlegen Sie sich für den Anfang eine kleine Herausforderung, wie Sie Ihren Arbeitsalltag in Zukunft etwas grüner gestalten können!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit nachhaltigen Minijobs!

Haben Sie schon mal einen nachhaltigen Minijob ausgeübt? Oder kennen Sie noch andere Minijobs, in denen nachhaltig arbeiten möglich ist? Gehört nachhaltig leben und nachhaltig arbeiten für Sie zusammen? Schreiben Sie Ihre Ideen und Erfahrungen in den Kommentarbereich, um anderen zu helfen!

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

2 Kommentare

Neueste zuerst
Älteste zuerst Am beliebtesten
Subscribe
Notify of
guest
Inline Feedbacks
View all comments
Renate Petersen
RP
Renate Petersen

Bin in Rente. Ich weiss noch nicht für was ich mich entscheiden soll. Eventuell Einkaufen für ältere Menschen.
Gruß Renate