2 min Lesezeit
11 Kommentare

Minijob neben Arbeitslosengeld II – Das müssen Arbeitgeber wissen

Ein Arbeitgeber kann einen Bezieher von Arbeitslosengeld II (kurz ALG II) als Minijobber beschäftigen. Was genau Arbeitgeber beachten müssen, wenn der Minijobber Arbeitslosengeld II bezieht, erklären wir in diesem Beitrag.

Arbeitslose können keinen kurzfristigen Minijob ausüben

Ein kurzfristiger Minijob liegt vor, wenn die Beschäftigung im Vorhinein auf längstens drei Monate oder 70 Arbeitstage pro Kalenderjahr befristet ist. Eine Verdienstgrenze gibt es bei kurzfristigen Beschäftigungen nicht. Übersteigt das Einkommen allerdings 520 Euro im Monat, muss vom Arbeitgeber Berufsmäßigkeit geprüft werden. Bei Arbeitslosen ist Berufsmäßigkeit immer zu unterstellen, da für Arbeitslose jede Beschäftigung von nicht untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist. Daher können Arbeitslose nicht als kurzfristige Minijobber beschäftigt werden, wenn der monatliche Verdienst bei über 520 Euro liegt. Ein Arbeitnehmer, der als berufsmäßig beschäftigt gilt und mehr als 520 Euro monatlich verdient, ist vom Arbeitgeber als sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer bei der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Beschäftigung eines Minijobbers mit Verdienstgrenze

Bezieher von Arbeitslosengeld II können einen Minijob mit Verdienstgrenze ausüben. Sie sind vom Arbeitgeber bei der Minijob-Zentrale anzumelden. Im Melde- und Beitragsverfahren haben Arbeitgeber keine Besonderheiten zu beachten, wenn sie einen Arbeitslosen mit Bezug von Arbeitslosengeld als Minijobber mit Verdienstgrenze einstellen. Der Minijob ist wie gewohnt mit der Personengruppe 109 und dem entsprechenden Beitragsgruppenschlüssel bei der Minijob-Zentrale zu melden.

Beitragsgruppenschlüssel:

6100 (gesetzlich krankenversichert und rentenversicherungspflichtig)
6500 (gesetzlich krankenversichert und von der Rentenversicherungspflicht befreit)

Hinweis: Für den Fall, dass der Minijobber nicht gesetzlich krankenversichert (z. B. privat krankenversichert) ist, ist er mit dem Beitragsgruppenschlüssel 0100 oder 0500 zu melden.

Auch die Abgaben für einen Minijobber mit ALG II-Bezug sind wie gewohnt monatlich an die Minijob-Zentrale zu zahlen. Der Arbeitgeber zahlt Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung sowie eine Pauschsteuer und Umlagen.

Einkommen wirkt sich auf den Bezug von Arbeitslosengeld II aus

Empfänger von Arbeitslosengeld II können neben dem Leistungsbezug etwas mit einem Minijob hinzuverdienen. Allerdings wird das Einkommen aus dem Minijob ab einer bestimmten Höhe auf das Arbeitslosengeld angerechnet und führt zur Kürzung der Leistung. Wenn die Leistung nicht vom Jobcenter gekürzt werden soll, darf mit dem Minijob der  Grundfreibetrag von 100 Euro im Monat nicht überschritten werden. Höheres Einkommen, das diesen Freibetrag übersteigt, wird grundsätzlich angerechnet und führt zur Kürzung des Arbeitslosengeldes. Lediglich 20 Prozent des den Freibetrag übersteigenden Einkommens bleiben darüber hinaus anrechnungsfrei.

Übersteigt das Einkommen aus dem Minijob den Freibetrag, ist das für den Arbeitgeber unerheblich. Die Überschreitung hat keine Auswirkung auf die geringfügige Beschäftigung. Sie betrifft nur den Arbeitnehmer selbst, der eine Kürzung seiner ALG II-Leistung zu erwarten hat. Aus diesem Grund ist der Beschäftigte auch dazu verpflichtet, dem Jobcenter jedes Einkommen anzuzeigen. Der Arbeitnehmer sollte sich vor Aufnahme des Minijobs bei seinem zuständigen Sachbearbeiter im Jobcenter über die Auswirkungen des zusätzlichen Einkommens aufklären lassen.

Weitere Informationen zum Arbeitslosengeld II gibt es auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

War der Artikel hilfreich für Sie?

Hilfe und Kontakt

Sie konnten bei uns bisher keine passende Antwort finden und haben weiterhin Fragen? Dann schreiben Sie uns diese in den Kommentarbereich.

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Älteste zuerst
Neueste zuerst Am beliebtesten
guest
Inline Feedbacks
View all comments
A Michalik
AM
A Michalik

Liebe Minijobzentrale, es wäre toll, wenn Sie hier auch etwas zu Mitbewohnern einer Bedarfsgemeinschaft geschrieben haben, die nicht arbeitslos sind, insbesondere jugendliche Kinder in Bedarfsgemeinschaften, die sich neben der Schule etwas Taschengeld dazu verdienen möchten. Soweit ich weiß, können diese sehr wohl kurzfristig beschäftigt sein, wobei auch hier die 100 Grenze zu beachten ist.

julio Cesar Iglesi...
JI
julio Cesar Iglesi...

Wie ist es, wenn Sie einen Ausländer für einen Minijob einstellen, bekommt er/sie eine Arbeitserlaubnis für diesen Minijob?

Michael
MI
Michael

Der Arbeitgeber zahlt Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung sowie eine Pauschsteuer.

Der Arbeitgeber darf nicht individuell besteuern, gerade bei Steuerklasse 1??

Felix
FE
Felix

Auch die Abgaben für einen Minijobber mit ALG II-Bezug sind wie gewohnt monatlich an die Minijob-Zentrale zu zahlen. Der Arbeitgeber zahlt Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung sowie eine Pauschsteuer und Umlagen.

Gilt das auch für private Arbeitgeber, also wenn wir einen ALG-II-Empfänger als Haushaltshilfe enagagieren?

Harry
HA
Harry

Hallo, bei ALG 1 Bezug muss für den Minijobber die RV-Mindestbemessungsgrundlage nicht beachtet werden. Gilt dies auch für ALG II Bezieher?
Vielen Dank und viele Grüße
Harry